Nichtmusikalisches

Ich nehme an, wer kreativ ist, ist es überall. Ich kenne zumindest viele Musiker, die auch malen oder Gestalter, die auch E-Bass spielen und so ist es auch mit mir. Neben meinem Blog schreibe ich auch noch Gedichte und Geschichten, die vorerst nicht öffentlich sind, und male gelegentlich. Ich bin ein absoluter Autodidakt mit dem Bleistift und erschwerend kommt hinzu, daß ich die Welt nur zweidimensional sehen kann – ein gelungenes Bild ist also reine Glückssache.

Mir geht es aber ehrlich gesagt auch gar nicht ums Gelingen. Malen entspannt mich tiefer, als Musizieren es kann, weil ich keinen Anspruch an mich selbst stelle. Malen ist Meditation. Malen bringt meinen Kopf zur Ruhe und macht mich darum auch musikalisch wieder kreativer, wenn das Hamsterrad des Alltags mich zu sehr einengt.

Während der beinahe 7 Jahre, in denen ich zur Komischen Oper Berlin gependelt bin, habe ich viele Menschen im Zug gesehen und, so es unauffällig möglich war, gemalt. Ich habe eine große Faszination für Gesichter. Hier wird es ab und an ein Update geben.